Verbesserungsvorschläge: Nie wieder 1932! (oder doch!)

Pikasch, 17. Januar 2019, um 20:42

In diesem Jahr nämlich nahm der XIII. Deutsche Skatkongreß vom 4. bis 6. November die Neue Deutsche Skatordnung als verbindliches Regelwerk an, wonach der Grand-Grundwert von 20 auf 24 stieg.
Auf diese Weise öffneten die Herren in Altenburg der Ausbeutung der Omablättelei Tür und Tor, belohnten die Glücksgewinnler und brachten freischaffende Farbspielkünstler wie mich um ihren Lohn und ihr Brot.
Drum mein Appell an die Skatstube: Wehret dem Unrecht von 1932! Setzt den Grand-Grundwert auf 20 zurück! Geschichte darf sich nicht wiederholen, kann aber rückgängig gemacht werden.

Ach so, eine andere Änderung betraf die Nichtbestrafung des verlorenen Handspiels, indem es fortan nicht mehr doppelt berechnet werden sollte. Dies heiße ich wiederum für gut. Daher vollziehe ich nun eine ideologische 180°-Drehung.
Darum mein Hinweis an die Skatstube: Wir müssen aus der Geschichte lernen. Der 4., 5. und 6. November 1932 waren Tage der Befreiung.

sporti1947, 17. Januar 2019, um 20:57

nie wieder pikasch. GRINS

giulietta, 17. Januar 2019, um 21:01

Pikasch, du machst mir ein bisschen Angst...

VETTELmitmTURBO, 18. Januar 2019, um 12:48

geiles plädoyer 👍 🐬 wird sicher bald kommen 💨

Desma, 18. Januar 2019, um 14:52
zuletzt bearbeitet am 18. Januar 2019, um 14:56

pikasch
beim skat ist ein grand das spiel der spiele .
warum sollte er niedriger bewertet werden als ein nullovert oder sogar ein farbspiel.

Skatdilletant, 18. Januar 2019, um 15:15

Desma - ich schließe mich dir an.
Während bei jeder Null-Variante genaugenommen das 'Verlieren' im Vordergrund steht (Der AS darf keinen Stich bekommen) steht bei jedem Farbspiel und auch beim Grand das 'Gewinnen' (Stiche zu gewinnen um mindestens 61 Punkte zu erzielen) im Vordergrund! Daher halte ich den 24er-Grundwert auch absolut gerechtfertigt und sinnmachend!

Grüße vom Dilletanten

Desma, 18. Januar 2019, um 16:21

skatdilletant
so soll es auch bleiben.bei grandovert hätte mann vieleicht bei 36 grundwert belassen sollen,aber darüber gibs warscheinlich unterschiedlicher meinung.

biertulpe, 18. Januar 2019, um 20:35

Alles gut so 1932 hatten die Jungs schon einen guten vorausschauenden Blick.

Pikasch, 18. Januar 2019, um 21:42
zuletzt bearbeitet am 18. Januar 2019, um 21:43

Dieser vorausschauende Blick war auf die Gunst der Großverdiener (der grandiosen Omablättler nämlich) gerichtet und lieferte nicht nur die Lumpenproletarier (die offen hantierenden Nullen) ans Messer, sondern auch die kleinen Arbeiter des Herzens, die von der Pike an schuften und es daher im Kreuze haben (Herz, Pik, Kreuz ohne 3 und ohne noch mehr 40.../44.../48... vs. Grand-einfach 40 oder 48).
Ihr seid allesamt die willfährigen und reaktionären Büttel und Steigbügelhalter der Grandgrundbesitzer, denen ich den Zapfhahn per Skatstubengesetz abzudrehen gedenke. Ich bin hier der Mann des Volkes für das Volk.

Desma, 19. Januar 2019, um 14:13

pikasch
du bist schon so ein zapfhahn.

Pikasch, 24. Januar 2019, um 20:24

Es hat sich bis dato nichts geändert. Ergo haben wir aus der Geschichte nicht gelernt. Vergangenheitsbewältigung muß weiter vorangetrieben werden. Solange halte ich diesen Srett als Mahnmal wider Omablättelei und Grandgrundbesitzgewinnler wach.

hagensteinbruch, 25. Januar 2019, um 09:12

Recht so.

Viva la revolución!

Bernadette, 25. Januar 2019, um 09:17

#262.080.724

Es ist auch in der Tat unangenehm, solche Spiele spielen zu müssen.

Bernadette, 25. Januar 2019, um 09:31
zuletzt bearbeitet am 25. Januar 2019, um 09:49

#262.081.347

Solche scheinbar auch. Vermisst wird der Skatfreund Hagenstein.^^

JohnJohn, 25. Januar 2019, um 10:08

Dafür gibt es ja sein Alter Ego. Und das ist mir lieber.

Ramare, 25. Januar 2019, um 11:15

Spiel#262.081.347
Man darf auch zwei schwarze Karten drücken.
1) Karo Bauer
und mal schnell gewinnen.

zur Übersichtzum Anfang der Seite